Yoga Institut Vienna - Reinhard Hridaya Scholze
   


Geschichte

Die Aphorismen oder Yoga Sutras des Weisen PATANJALI sind eine der bedeutendsten Schriften. Die Datierung der klassischen Yoga Sutras ist sehr strittig. Die ersten drei Bücher entstanden wahrscheinlich im 2. Jahrhundert v. Chr. Ob das vierte Buch der Yoga Sutras aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. entstammt ist noch nicht endgültig geklärt. Auf jeden Fall enthält es Material, das sich auf das spätere buddhistische Denken zu beziehen scheint.

Die Yoga Sutras des Patanjali mit ihrem alten Kommentar (dem Yoga-Bhashya, vom legendären Weisen und Dichter VYASA, dem auch die Mahabharata zugeschrieben wird) zählt zu den erstaunlichsten Prosa-Werken der gesamten Weltliteratur.
Über Patanjali wissen wir wenig und das Überlieferte ist legendenhaft. Westliche Gelehrte haben ihn ins 2. Jahrhundert v. Chr. verwiesen, aber das System, das er begründet haben soll, bestand sicher schon Jahrhunderte vor dieser Zeit. (H. Zimmer, Philosophie und Religion Indiens).

Anerkennend und bewundernd nehmen wir zur Kenntnis, dass das System des klassischen oder Ashtanga Yogas lange vor Patanjali existiert hat. Dennoch werden wir ihm weiterhin eine (zieh-) väterliche Rolle bezüglich der Yoga Sutras zukommen lassen. Denn seine Worte sind so klar und unverfälscht (bezogen auf die ersten drei Bücher), dass sie noch heute fesselnd und inspirierend wie eh und je wirken.

Es sind 196 Aphorismen, die Patanjali in den Yoga Sutras wie Perlen auf einer Kette aneinander gereiht hat. Jedes Wort ist prägnant und präzise und alle Sutras zusammen stellen den Reichtum an Weisheit und die Quintessenz menschlicher Erfahrung dar.
Wer den Inhalt dieser Botschaft erfasst und lebt, geht den Weg der Verwandlung zu einem höchst kultivierten und zivilisierten Wesen, selten und kostbar durch die in ihm verwirklichte Menschenwürde.
(B.K.S. Iyengar, Der Urquell des Yoga)

  WUnderlmediaDESIGN